FANDOM


StudienBearbeiten

BVDW-Studie: Große Zuwächse bei mobiler Werbung / Automobil- und Telekommunikationsbranche sind am aktivsten:Bearbeiten

http://www.horizont.net/marktdaten/studien/pages/show.prl?id=388

Von den 136 Unternehmen, die laut MAC 2008 mobil geworben haben, stammt mit 25 Prozent erwartungsgemäß die Mehrheit aus der Telekommunikationsbranche. Besonders aktiv sind auf diesem Gebiet auch Kraftfahrzeughersteller (24 Prozent), Medienunternehmen (12 Prozent) und Anbieter von Klingeltönen (7 Prozent).



Trendstudie: Mobiles Internet eröffnet neuen MassenmarktBearbeiten

http://www.horizont.net/aktuell/digital/pages/protected/Trendstudie-Mobiles-Internet-eroeffnet-neuen-Massenmarkt_91732.html

Fast jeder zweite Nutzer des mobilen Internets ist gegenüber Werbeeinblendungen auf seinem Handy oder Smartphone positiv oder neutral eingestellt. Bei Vielnutzern ist die Akzeptanz mit 53 Prozent noch höher. Das ergab die aktuelle Trendstudie „Mobile Internetnutzung 2010" des Marktforschungsinstituts Nordlight Research.

Besonders attraktiv sind für die Internetnutzer Werbeaktionen, die unmittelbare Vorteile bringen wie beispielsweise Rabatt- oder Gutscheinaktionen. Weniger interessant sind dagegen Gewinnspiele. 35 Prozent der Befragten sind bereit, Werbeeinblendungen zu akzeptieren, wenn sie dafür regelmäßige tarifliche Vergünstigungen erwarten können. Nahezu jeder Vierte (29 Prozent) interessiert sich für Städteinfos oder lokale Ausgeh- und Einkaufstipps, die auf seinen aktuellen Aufenthaltsort ausgerichtet sind.

IFAK Studie zu Mobile – Marketingtools & AppsBearbeiten

http://www.bvdw.org/medien/ifak-studie-zu-mobile--marketingtools--apps?media=1909

Der Expertenmeinung zufolge bieten sich Mobile Onlinelösungen ganz besonders beim Verkauf von Produkten und als M-Paymenttools an. So bescheinigen acht von zehn Experten mobilen Bezahlmöglichkeiten (86 Prozent), Couponing (83 Prozent) und Anwendungen zum Preisvergleich (81 Prozent) eine hervorragende bis gute Eignung für den mobilen Markt.
Schwerer tut sich momentan noch die Produktvermarktung. Weniger als die Hälfte der Experten (48 Prozent; Top-2-Box auf einer 5-Punkte-Skala) sieht aktuell hervorragende bis gute Erfolgsaussichten für Werbung und nur ein Drittel (33 Prozent) für eine erfolgreiche Markeninszenierung im mobilen Internet.
Unschlagbar bleiben Mobile Anwendungen jedoch, wenn es um die Orientierung am Standort und lokale Informationsbeschaffung geht (95 Prozent).

Die Studie belegt eine positive Einstellung der Experten gegenüber Bezahl-Apps: 64 Prozent der befragten Experten sehen einen Trend hin zu bezahlten Apps und sind, was die Entwicklung der Kaufbereitschaft für Apps angeht, optimistisch. Ganz besonders die Verlags- und Medienvertreter setzen hohe Erwartungen in Bezahl-Apps: Drei Viertel dieser Gruppe ist der Meinung, dass sich Bezahl-Apps in Zukunft durchsetzen werden.

ÜberschriftBearbeiten

Dritter Artikelabschnitt. Vergiss nicht den Artikel in eine Kategorie einzuordnen, damit andere Benutzer ihn leichter finden können.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki